04. Vollzeit-Schulformen

Einjährige Höhere Berufsfachschule

Die einjährige höhere Berufsfachschule vermittelt im Rahmen des Bildungs- und Erziehungs-auftrages Schülerinnen und Schülern fachtheoretische Kenntnisse und fachpraktische Fertigkeiten. Diese Schulform bereitet damit auf eine Fachbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung vor und fördert die Allgemeinbildung. In den vergangenen Schuljahren wurde an der Stauffenbergschule stets eine Klasse in der einjährigen höheren Berufsfachschule eingerichtet. Für diese Schulform, die keine direkte Anschlussoption an eine weiterführende Schule besitzt, ist die Verbesserung der Berufseintrittschancen der Schülerinnen und Schüler das Hauptziel. Es gilt, alle Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufsorientierung zu unterstützen und zu beraten, ihre Bewerbungsaktivitäten zu verbessern und ihre Kenntnisse und Vorstellungen von der Arbeitswelt mit Erfahrungen anzureichern. Außerdem wird eine breite fachliche Grundqualifikation für kaufmännische Berufe vermittelt. Um die Chancen der Schülerinnen und Schüler für den Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt zu verbessern, werden neben den fachlichen Qualifikationen auch Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Medien- und Methodenkompetenz gefördert.

Aktionsprogramm

Fokus

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Reifeprozess unserer Schülerinnen und Schüler mit Eintritt in die einjährige höhere Berufsfachschule längst nicht abgeschlossen ist. Es gibt Unsicherheiten über die eigenen Neigungen, unklare Vorstellungen über die Arbeitswelt und Berufsanforderungen, divergierende, oft konkurrierende Anforderungen aus dem sozialen Umfeld. Um die Qualifizierung und damit die Chancen der Schülerinnen und Schüler am Ausbildungs- und

Arbeitsmarkt zu verbessern, wurde neben der stärkeren Einbindung von Berufswegeplanung und sozialpädagogischer Förderung auch das schulische Curriculum grundlegend überarbeitet, erprobt und Korrekturen vorgenommen. Eine Gruppenpräsentation im zweiten Halbjahr und umfangreiche, Lernfeld übergreifende Abschlussarbeiten wurden etabliert und haben sich bewährt.

 Ziele

Wir werden den überarbeiteten, schulinternen Lehrplan für die einjährige höhere Berufsfachschule weiterhin erproben. Folgende Punkte werden bei der Überarbeitung berücksichtigt:

  • Umsetzung der Lernfeld übergreifenden Orientierung am Langzeitprojekt „Schulkiosk“ 
  • Überprüfung von Umfang und Tiefe der Lerninhalte in den neu eingeführten Lernfeldern

 Evaluierung

In halbjährlichem Abstand sollen die Fortschritte der Entwicklungen in den Schulformkonferenzen thematisiert, überprüft und eventuell notwendige Korrekturen vereinbart und dokumentiert werden. In der Halbzeitbestandsaufnahme im Jahre 2018 wird der Status der Durchführung der o.g. Aktionen überprüft und für die zweite Hälfte bis im Jahr 2020 fortgeschrieben.

 

Zweijährige Höhere Berufsfachschule

Seit dem Schuljahr 2006/2007 bildet die Stauffenbergschule kaufmännische Assistentinnen und Assistenten in der Fachrichtung Bürowirtschaft aus. Die etwa 25 Schülerinnen und Schülern jeder Jahrgangsstufe werden von Lehrerinnen und Lehrern mit langjähriger Vollzeiterfahrung durch die Ausbildung begleitet. Die Kolleginnen und Kollegen sind in nahezu allen an der Schule angebotenen Berufen tätig und lassen diese Erfahrungen in den Unterricht einfließen. 

Als Teil des beruflichen Übergangssystems besteht die besondere Herausforderung darin, die Schülerinnen und Schüler sowohl auf die staatliche Prüfung vorzubereiten, als auch eine intensive Auseinandersetzung mit den individuellen beruflichen Möglichkeiten zu fördern. Nicht selten scheint das Ziel, sich für die Fachoberschule zu qualifizieren, nur eine Strategie zu sein, sich nicht konkret mit dem späteren Berufsleben auseinanderzusetzen zu müssen.

Die Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen wurden seit dem Schuljahr 2012/2013 umgesetzt. Die organisatorische Änderungen wurden vorgenommen, das Zugangsprozedere und die Zugangsvoraussetzungen immer wieder reflektiert, das Praktikum neu ausgerichtet, das Schulcurriculum überarbeitet und das Setting der Abschlussprüfung neugestaltet.

Aktionsprogramm

Fokus

Die Staatlich geprüften kaufmännischen Assistentinnen und Assistenten haben Zugang zur Fachoberschule. Sie sollen aber auch die Möglichkeiten kaufmännischer Berufe kennen und auf die damit verbundenen Anforderungen vorbereitet werden. Daher sehen wir für die kommende Phase die fachlichen und pädagogischen Herausforderungen in den Bereichen: Berufsorientierung, Leseförderung und Projektmanagement. Die intensive Zusammenarbeit mit der sozial-pädagogischen Förderung und Berufswegeplanung stellt dabei eine wichtige und bereichernde Voraussetzung dar.

Ziele und Evaluation

  •  Das bereits im Jahre 2015/2016 erarbeitete Konzept zur Berufsorientierung soll weiterentwickelt, erprobt und schrittweise im Schulcurriculum verankert werden
  • Die Fähigkeit der Texterschließung stellt eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche und berufliche Entwicklung dar. Daher soll im Jahr 2016/2017 ein Konzept zur Leseförderung über die Lernfelder hinweg erstellt und ebenfalls in sinnvollen Teilen erprobt und schrittweise im Schulcurriculum verankert werden
  • Die Fähigkeit Projekte erfolgreich durchführen zu können wird in vielen Berufen verlangt. Die Stauffenbergschule zeichnet sich in diesem Punkt durch das umfassende Wissen der Kolleginnen und Kollegen über prozedurale Vorgänge und die dazu notwendigen Instrumente aus. Hierzu soll eine Verständigung hinsichtlich Breite und Tiefe erfolgen und festgehalten werden 

Evaluation

Zu den genannten Schwerpunkten sollen in halbjährlichem Abstand die Fortschritte der Entwicklungen in den Berufs- und Klassenkonferenzen thematisiert, überprüft und eventuell notwendige Änderungen vereinbart und dokumentiert werden.

In der Halbzeitbestandsaufnahme im Jahr 2018 wird der Status der Durchführung der o.g. Aktionen  überprüft und für die zweite Halbzeit bis im Jahr 2020 fortgeschrieben

 

Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung an beruflichen Schulen (BzB)

Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung bauen auf der Erfüllung der Vollzeitschulpflicht (9 Schulbesuchsjahre) auf. Sie werden in vollzeitschulischer Form durchgeführt. Die BzB sind ein besonderer Bildungsgang an Berufsschulen für Jugendliche ohne Ausbildungsverhältnis oder anderweitige Beschulung im Rahmen der Berufsschulpflicht (bis 18. Lebensjahr). In der Stauffenbergschule werden in diesem Bildungsgang nur Schülerinnen und Schüler mit einem Hauptschulabschluss unterrichtet. Die Schwerpunkte der Förderung liegen im Bereich der Berufsorientierung, der Berufsfindung, des Arbeits-, Lern- und Sozialverhaltens sowie der Allgemein- und Persönlichkeitsbildung sowie der Entwicklung und Erweiterung der Sprachkompetenz in der deutschen Sprache. Für diese Schulform, die keine direkte Anschlussoption an eine weiterführende Schule besitzt, ist die Verbesserung der Berufseintrittschancen der Schülerinnen und Schüler das Hauptziel. Der Unterricht wird projekt- und handlungsorientiert sowie fächer- und lernbereichsübergreifend gestaltet. Wir orientieren uns mit unserem Schulcurriculum an der Tätigkeit in einem Handelsbetrieb.

Aktionsprogramm

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Reifeprozess unserer Schülerinnen und Schüler mit Eintritt in die BzB längst nicht abgeschlossen ist. Es gibt Unsicherheiten über die eigenen Neigungen, unklare Vorstellungen über die Arbeitswelt und Berufsanforderungen, divergierende, oft konkurrierende Anforderungen aus dem sozialen Umfeld. Um die Qualifizierung und damit die Chancen der Schülerinnen und Schüler am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu verbessern, wurde neben der stärkeren Einbindung von Berufswegeplanung und sozialpädagogischer Betreuung eine konsequente Ausrichtung auf eine Qualifizierung im Dienstleistungsbereich wert gelegt.

 Um diesen Anforderungen durch die Schülerinnen und Schüler weiter gerecht zu werden, streben wir  an:

  • Weiteren Ausbau der zeitweisen Betreuung des Schulkiosks, wo neben den kaufmännischen Qualifikationen auch hohe Anforderungen an die Sozialkompetenz gestellt werden
  • Stärkere Integration des Kioskprojektes in das Schulcurriculum
  • Erprobung weiterer Modelle zur Einbindung des Praktikums in das Schulcurriculum
  • Weiterqualifizierung der Lehrkräfte zum Thema "Sprachsensibler Fachunterricht"

In einer Halbzeitbestandsaufnahme im Jahr 2018 wird der Stand zur Durchführung dieser Aktionen überprüft und für die zweite Halbzeit bis im Jahr  2020 fortgeschrieben.