Fachkraft für Lagerlogistik

Die Ausbildung an der Stauffenbergschule

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik ist eine duale Ausbildung in der Berufsschule und in Betrieben der Industrie, des Groß- und Einzelhandels, von Speditionen und anderen logistischen Dienstleistern. Die Lernorte Betrieb und Schule ergänzen sich bei der Vermittlung der Inhalte und Kompetenzen. Die Berufsschule ermöglicht den Auszubildenden, neben dem eigenen auch die sehr unterschiedlichen Strukturen der anderen Betriebe im Unterricht kennen zu lernen.

Die schulische Ausbildung qualifiziert die Auszubildenden auf der Grundlage der zwölf Lernfelder des bundesweiten Rahmenlehrplans und allgemeinbildenden Fächern.Das schulinterne Curriculum ist im Regelfall auf eine Ausbildungsdauer von 3 Jahren ausgerichtet und umfasst auch die Prüfungsvorbereitung, z.B. als klassenübergreifendes Stationenlernen im Prüfungsfach „Wirtschafts- und Sozialkunde“ und in Form von Prüfungswiederholungsspielen. Für Auszubildende mit Verträgen über 2,5 Jahre wird eine gesonderte Klasse gebildet. In den vergangenen Jahren wurden mehrfach Absolventen als Landesbeste bei den Abschlussprüfungen ausgezeichnet.

Nach der Einschulung legen wir großen Wert auf teambildende Maßnahmen wie einen „Kennenlerntag“ mit erlebnispädagogischen Einheiten. Außerdem werden einführende Beratungsgespräche mit der Schulsozialarbeiteringeführt. Neben dem Fachunterricht wählen im ersten Ausbildungsjahr die Auszubildenden zwischen den Fächern Englisch und Deutsch. Diese Wahl hat auch besondere Bedeutung für das Erreichen des mittleren Abschlusses (siehe „Schulabschlüsse“). Am Ende des einjährigen Englischunterrichts können die Auszubildenden das KMK - Fremdsprachenzertifikat, Thema: „Logistik und Handel“, in den Stufen A2 oder B1 erreichen (siehe „KMK-Zertifikat“). Im 3. Ausbildungshalbjahr nehmen die Mittelstufenklassen am „Sportminiband“ teil und wählen klassenübergreifend zwischen verschiedenen Sportangeboten.

Die Stauffenbergschule ist der duale Partner für alle ausbildenden Unternehmen in Frankfurt am Main.

Abteilungsleitung        Christine Wolf

Koordination               Marc Lucke

 

Das Arbeitsgebiet von Fachkräften für Lagerlogistik

Fachkräfte für Lagerlogistik sind sowohl operativ als auch dispositiv kaufmännisch tätig. Sie lagern und versenden Güter verschiedenster Art und bedienen dabei Förderzeuge und Lagerverwaltungssysteme.

Typische berufliche Tätigkeiten der Fachkräfte für Lagerlogistik

  • Güter anzunehmen und einzulagern, umzulagern und innerbetrieblich zu transportieren
  • Güter zu kommissionieren, zu verpacken, versandfertig zu machen und zu verladen
  • Touren zu planen und die gesamten innerbetrieblichen und externen logistischen Prozesse zu optimieren
  • Grundsätze und Maßnahmen der Unfallverhütung und des Arbeitsschutzes zu beachten
  • berufsbezogene Umweltbelastungen und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung bzw. Verminderung zu beachten
  • Grundsätze und Maßnahmen zum rationellen Einsatz der bei der Arbeit genutzten Ressourcen zu berücksichtigen.

 

Allgemeine Informationen

1. Anmeldung an der zuständigen Schule oder Gestattungsantrag

Die Stauffenbergschule ist die zuständige Berufsschule für alle ausbildenden Unternehmen in Frankfurt am Main

Falls ein Unternehmen außerhalb dieser Bezirke Auszubildende zur Stauffenbergschule schicken möchte, ist in jedem Fall ein Antrag auf Genehmigung – Gestattung des Schulbesuchs an einer anderen Schule - an die zuständige Schule zu schicken. Dieser Antrag sollte so früh wie möglich gestellt werden, da die jeweiligen Schulaufsichtsbehörden zustimmen müssen. Auszubildende aus anderen Bezirken und Bundesländern dürfen nicht aufgenommen werden, solange die Gestattung nicht endgültig genehmigt ist, da für die Auszubildenden noch kein Versicherungsschutz gegeben ist.

Bitte melden Sie Ihre Auszubildenden so früh wie möglich an. Ein Anmeldeformular ist hinterlegt. Auf dem Anmeldeformular können Sie Wünsche angeben. Sie können der Übersicht für die Einschulung für das kommende Schuljahr den Einschulungstag für Ihre Auszubildenden entnehmen.

 

2. Unterrichtsorganisation

Der Unterricht erfolgt in Teilzeitform.

 

3. Fehlzeiten

Die Teilnahme am Unterricht ist Pflicht. Das Fernbleiben ist nur aus zwingendem Grund oder Krankheit zulässig. Krankheitsbescheinigungen sind der Schule spätestens innerhalb von zwei Wochen mit einem Vermerk über die betriebliche Kenntnisnahme vorzulegen. Unentschuldigte Fehlzeiten werden im Zeugnis entsprechend aufgeführt.

 

4. Antrag auf Freistellung vom Berufsschulunterricht 

Eine Freistellung für einzelne Schultage kanngenehmigt werden. Voraussetzung ist ein rechtzeitig gestellter  ANTRAG, in dem die Gründe dargelegt werden.

 

5. Ferientermine

Die aktuellen Ferientermine und gesetzliche Feiertage finden Sie einerseits unter http://www.kmk.org/ferienkalender.html andererseits in unserer EINSCHULUNGSINFORMATION in der auch die beweglichen Ferientage vermerkt sind.