Fachangstellte / Fachangestellter für Medien und Informationsdienste

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste
 
Die Ausbildung an der Stauffenbergschule

Die Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste ist eine duale Ausbildung. Die Lernorte Schule und Betrieb (hier: private Unternehmen und öffentliche Institutionen) ergänzen sich bei der Vermittlung der Inhalte und Kompetenzen. Der Berufsschulunterricht bildet dabei die fachlichen Schwerpunkte der Betriebe ab, hat aber auch den Anspruch, den Auszubildenden für ihre spätere Weiterentwicklung ein breites Wissen der Branche zu vermitteln. Allgemeine Hinweise zum Ausbildungsberuf finden Sie auch auf den Seiten des BIBB.

Die schulische Ausbildung qualifiziert die Auszubildenden entsprechend, der in der Ausbildungsordnung festgelegten Inhalte, für die fünf Fachrichtungen Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation sowie Medizinische Dokumentation. Im dritten Ausbildungsjahr werden die Auszubildenden zusätzlich differenziert in den Fachrichtungen Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation sowie Medizinische Dokumentation ausgebildet. Teil der Ausbildung sind gemeinsame Studienfahrten zu Beginn der Ausbildung und zum Bibliothekarstag sowie ein integriertes Archiv- und Marketing-Projekt zur Buchmesse.

Die Auszubildenden erhalten frühestens nach zwei Jahren regelmäßigem, erfolgreichem Schulbesuch und nach bestandener Abschlussprüfung ein Abschlusszeugnis der Berufsschule und ein Prüfungszeugnis der Industrie- und Handelskammer (Ausbildung in privaten Unternehmen) oder des Regierungspräsidiums (Ausbildung in öffentlichen Institutionen). In der Regel wird nach eineinhalb Jahren der Ausbildung eine Zwischenprüfung bei der zuständigen Stelle (IHK oder Regierungspräsidium) abgelegt.

Über das EU-Programm Erasmus haben die Schülerinnen und Schüler während ihrer Ausbildung die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum im europäischen Ausland zu absolvieren. ERASMUS

Abteilungsleitung     Marc-Claudius Schönberger
Koordination           Vito Bilello

Das Arbeitsgebiet von Fachangestellten für Medien- und  Informationsdienste
Die Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste arbeiten z.B. in Medien- und Pressearchiven, Stadt- und Staatsarchiven, öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken, Firmenbibliotheken, Informations- und Dokumentationsstellen, Bildagenturen, pharmazeutischen Unternehmen und Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Typische berufliche Tätigkeiten von Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste

  • beschaffen und erwerben Medien, Informationen
  • erfassen erschließen Medien, Informationen
  • sichern Medienbestände und sonstige Informationsträger
  • setzen Informations- und Kommunikationssysteme ein
  • recherchieren in Datenbanken und -netzen
  • informieren, beraten und betreuen Kunden bzw. Nutzer
  • wirken bei der Öffentlichkeitsarbeit und Marketing mit




Allgemeine Informationen

1. Anmeldung an der zuständigen Schule oder Gestattungsantrag
Bitte melden Sie Ihre Auszubildenden so früh wie möglich an. Ein Anmeldeformular ist im Downloadbereich hinterlegt. Vermerken Sie bitte, ob Sie eine Verkürzung der Ausbildungszeit für die Auszubildenden planen. Den Einschulungstermin finden Sie hier

Die Stauffenbergschule in Frankfurt am Main ist hessenweit für alle Auszubildenden zuständig.
Für Betriebe aus anderen Bundesländern sind die jeweiligen Berufsschulen zuständig. Sollten Sie aus betrieblichen oder persönlichen Gründen den Besuch unserer Schule wünschen, müssen Sie einen Antrag auf „Gestattung des Schulbesuchs an einer anderen Schule“ bei der zuständigen Schule stellen. Stellen Sie diesen frühzeitig, da Auszubildende nur aufgenommen werden können, wenn der Antrag genehmigt wurde.

2. Unterrichtsorganisation
Der Unterricht erfolgt in Teilzeitform im Blockunterricht. Die Blöcke haben in der Regel eine Dauer von 3 bis 7 Wochen. Den aktuellen Blockplan finden Sie auf der Homepage.

3. Fehlzeiten
Die Teilnahme am Unterricht ist Pflicht. Das Fernbleiben ist nur aus zwingendem Grund oder Krankheit zulässig. Krankheitsbescheinigungen sind der Schule spätestens innerhalb von zwei Wochen, mit einem Vermerk über die betriebliche Kenntnisnahme, vorzulegen. Unentschuldigte Fehlzeiten werden im Zeugnis entsprechend aufgeführt.

4. Antrag auf Freistellung vom Berufsschulunterricht
Eine Freistellung vom Unterricht von der Schule kann genehmigt werden, sofern die Leistungen des Auszubildenden dies begründen. Voraussetzung ist ein rechtzeitig gestellter Antrag, in dem die Gründe dargelegt werden.

5. Ferientermine
Die aktuellen Ferientermine und gesetzliche Feiertage finden Sie einerseits unter http://www.kmk.org/ferienkalender.html andererseits in unserer EINSCHULUNGSINFORMATION in der auch die beweglichen Ferientage vermerkt sind.